Was sind Krisen?

Eine Krise ist eine Notlage, in der der Betroffene keine Handlungsmöglichkeiten für sich sieht.


Krisen gehören zur langfristigen Betreuung von Demenzerkrankungen dazu. Unabhängig davon, wo die Betreuung eines Demenzpatienten erfolgt. Ursache ist zumeist die plötzliche Entwicklung einer unbekannten Situation.

Charakteristisch ist eine Gefühl der Bedrohung, eine Anstieg von Unsicherheit, Dringlichkeit und Zeitdruck.


In der Begleitung von Demenzerkrankungen sind die Krisen nicht zu vermeiden. Sie können bei Erkrankten und Pflegenden beginnen und die Lebenssituation des jeweils anderen verschlechtern.


Wichtig hierbei ist, nicht an den Krisen zu verzweifeln, sondern sie als vorübergehende Veränderung der Betreuungssituation zu verstehen.


Eine gute Vorbereitung hilft.