Der Verlauf

Im Krankheitsverlauf treten vier Problembereiche auf.


  1. 1.Störungen des Selbsterlebens

Der Demenzerkrankte verliert im Verlauf der Erkrankung immer mehr die Fähigkeiten sich selbst und seine Beziehung zur Außenwelt/Umwelt angemessen wahrzunehmen.

Es bedeutet für ihn zunehmende Verunsicherung.

Es ist wichtig, das veränderte Erleben des Demenzerkrankten zu verstehen, um neue Umgebungen entwickeln zu können.


  1. 2.Störungen des Kurzzeitsgedächnisses

Zu Beginn der Erkrankung ist das Kurzzeitgedächtnis betroffen. Das Einprägen funktioniert nicht mehr.

Beginndes Stadium


  1. 3.Störungen des Langzeitsgedächnisses

Im weiterem Verlauf entwickeln sich Störungen des Langzeitsgedächnisses. Die Erinnerungen zerbröckeln, die Betroffenen leben in Erinnerungsinseln.

Mittelschweres bis schweres Stadium


  1. 4.Störungen der weiteren Hirnfunktionen

Der Hirnabbau trifft zunehmend weitere Hirnfunktionen im Sinne einer organischen Schädigung.

Höhere Hirnfunktionen: Gefühlssteuerung, Motorik, Wahnerleben

Basale Hirnfunktionen: vegetatives und motorische Funktionen (Störungen des Schluckaktes, Reflexe, Muskeltonus)

Mittelschweres bis schweres Stadium








Vier Problembereiche  - Verhaltensauffälligkeiten